Anzeige

Malerei   Objekte   mail art   von   Hans Braumüller

mit Gästen aus Chile, Kanada, USA und anderen Ländern

Gedanken von Ulla Lohmann

zur Ausstellungseröffnung in der Galerie des Künstlerhauses Hamburg-Bergedorf

Sehr geehrte Damen und Herren, lieber Hans,

der Titel Collaborations ist für den Künstler Hans Braumüller Programm. Kooperationen, Dialoge, Austausch von Ideen und Meinungen, von gesellschaftlichen, politischen und individuellen Standortbestimmungen zeichnen sein gesamtes bisheriges Werk aus. Seine Kunst ist Kommunikation. Sie reicht von der Internetkunst über mail art und visuelle Poesie, bis hin zur Malerei, die durch die Integration von Zeichen und Symbolen altamerikanischer Kultur sowie durch Texte und Fragmente aus dem Medienalltag und ihre expressive Farbigkeit eine außergewöhnliche Prägung erhält.

 

Diese Diversität nutzt er kreativ, um die neu aufkommenden Begrenzungs- und Konformitätsgefahren der Globalisierung wenigstens partiell zu überwinden. So wurde im Laufe seines künstlerischen Schaffens ein weltweites Netzwerk über Personen, Nationen, Ausdrucksformen und Positionen geknüpft. Einige wenige, jedoch sehr entscheidende Aspekte aus diesem vielfältigen Arbeitsprozess repräsentiert die aktuelle Ausstellung im Künstlerhaus Hamburg-Bergedorf. „I Manifest In Spirit" ist das Leitmotiv der vier inhaltlichen und operativen Schwerpunkte. „Kooperation", „KultUr", „Internet" und „Mail Art Networking" sind darin zugleich unterschieden und vereint.

 

Ausgangspunkt der Schau ist das Projekt „Help Me To Paint " aus dem Jahr 1995, in dem Hans Braumüller erstmals mail art und Malerei miteinander verband. Nach dreijähriger Arbeit fand dieses Kooperationsprojekt, mit insgesamt 168 Kollegen aus aller Welt, in einer Ausstellung in Santiago de Chile seinen Abschluss. Geografische, politische und künstlerische Grenzen wurden überwunden. Die Aufforderung zu gemeinsamer Arbeit ist im heutigen Dialog medial sehr viel weiter gefasst. Der Aufruf bezeiht jetzt auch andere Methoden des künstlerischen Ausdrucks mit ein. Die Akteure kommen natürlich wieder aus Chile, dem Geburtsland von Hans Braumüller, aber auch aus Kanada, den USA und aus Deutschland. Mit dabei der Performance-Künstler und visuelle Poet Richard Hartwell oder die Multimedia-Künstlerin Claudia Liekam, mit ihren emotionalen, digitalen Werken. Sie haben, wie die anderen Mitwirkenden, die von Hans Braumüller bemalten Objekt-Module, Dreiecke, Kreise oder Quader mit ihrer individuellen, phantasievollen Handschrift weiter entwickelt, sie in ihren persönlichen Schaffenskontext gestellt und neu interpretiert. Das Werk „Transcend - Convert" von Richard Hartwell, mit der typischen, formalisierten menschlichen Figur seines von ihm erfundenen, beweglichen Pantomorph oder das für Claudia Liekam charakteristische Video „Der Kuss" sind dafür herausragende Beispiele.

 

Mit den drei hier vertretenen chilenischen Kollegen Ciro Beltran, Rodney Gullé und Marcela Arredondo hat Hans Braumüller bereits von 1986 bis 1992 in Santiago de Chile zusammen gearbeitet. Sie haben damals eine Künstlergruppe gebildet und eine Zeitschrift herausgegeben. Der Titel war „La Preciosa Nativa ", „Die schöne Eingeborene". Nun treffen sie sich ein weiteres Mal zum gemeinsamen kreativen Prozess. Vier Dreiecke sind jetzt entstanden und zu einer neuen, fast magisch symbolischen Einheit zusammengeführt. Mit dem quadratischen, schwebenden Objekt von Humberto Nilo klingt, ebenso wie bei Richard Hartwell noch einmal die visuelle Poesie an.

 

Ein äußerst geheimnisvolles, tiefgründiges Werk ist „Nahual.com". Es zieht den Betrachter in die Welt der Träume und der Trance, der Schamanen, des Spiritualismus und des Jenseits, zu der die Menschen zu Lebzeiten keinen Zugang haben. Ausgangspunkt der Arbeit ist ein flach geschliffener, aus Mexiko stammender Stein, in den kunstvoll eine sitzende Figur und verschiedene Zeichen eingraviert sind. Angereichert wird das Objekt mit polierten Baumstücken aus dem Wald der Umgebung. Die Äste sind so bearbeitet, dass sie den Eindruck von Knochen vermitteln. Ihre Farben deuten auf Erde, Wasser und die Luft, die den Himmel oder das Universum repräsentiert. Auf dem Stein ist eine mexikanische Gottheit dargestellt, eine sitzende Figur, umgeben von vier Totenköpfen. Die Mutter Erde, Herrscherin über Leben und Tod, Symbol der Dualität der Existenz. In der Mitte der Bauchnabel, das Zentrum des Universums. Der quadratische Aufbau deutet auf die vier Himmelsrichtungen. Hans Braumüller knüpft hier ganz bewusst an den Dialog mit der altamerikanischen Kultur an. Rudimente verschollener Mythologien werden in aktuelle Positionen transponiert und neu reflektiert.

 

Auch der mexikanische Schamane aus Jade, integriert in ein kreisförmiges Holzstück, steht für diesen künstlerischen Ansatz. Vier Farben, weiß, rot, schwarz, gelb, vier Elemente, vier Himmelsrichtungen, vier Varianten menschlicher Existenz auf vier Kontinenten, vier Grundfarben südamerikanischer Kultur und Mythologie.

 

Alte und neue Kunst verbindet Hans Braumüller schließlich ebenfalls bruchlos mit der expressiv surrealen Übermalung einer aus einem mexikanischen Museum stammenden Frottage. Mit seiner Arbeit „Palenque" geht er auf die Kunst der Maya ein, hier aufgenommen in einer männlichen Figur mit ihrem Alter Ego. Sie ist konkreter Ausdruck und Zeichen zugleich und verkörpert die Doppeldeutigkeit von Realität und Idee. Nicht offenkundige Kontexte sichtbar zu machen, Brücken zu schlagen zwischen fremden Kulturen und Zusammenhänge von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft herzustellen, gelingt dem Künstler mit den verschiedensten Ausdrucksmitteln und Aktionen.

 

Ebenso wie die Rudimente ferner Mythen, können auch Gegenstände der Alltagskultur in den kreativen Prozess einbezogen werden. Fein gewirkte Tücher mit mexikanischer Stickerei werden wie Bilder auf einen Keilrahmen gespannt und malerisch überarbeitet. Der Stoff aus der kunstgewerblichen Produktion, mit stilisierten Vögeln, Blättern und Fabelwesen, wird vollkommen in das Kunstwerk integriert. Durch die neue Farbigkeit erhält das Gewebe mit der symmetrischen, figurativen Anordnung und einem zentralen geflügelten Wesen, mit ausgebreiteten Schwingen in der Mitte, eine reliefartige Struktur und räumliche Ausdehnung. Mit dieser erweiterten künstlerischen Dimension zielt Hans Braumüller unmittelbar in das Zentrum gesellschaftlicher Normen und Konventionen und auf die immer noch begrenzte Auffassung von Hochkultur und Volkskunst und deren andauernder Unvereinbarkeit.

 

Earth.crosses.net oder plutokratie.com sind synthetische Produkte aus Internetverbindungen und Malerei. Die Arbeit Earth.crosses.net stellt eine erneute Reflektion des Projektes „Crosses of the Earth" dar, das im Jahr 2000 als „Homage an die Ureinwohner" im Museum für Zeitgenössische Kunst in Santiago de Chile stattgefunden hat. Sie verbindet die alte und die neue Welt, deren Kulturen, Religionen und soziale Verhältnisse und beleuchtet diese aus unterschiedlichen geografischen Blickwinkeln. Eingebunden die Malerei ist eine Arbeit einer guatemaltekischen Künstlerin. Ihr Bild schildert die materiellen Rahmenbedingungen des dortigen Lebens. Es zeigt in stark abstrahierter Manier und strenger formaler Gliederung die Ernte von Kaffee, Baumwolle und Zuckerrohr. Viele Männer, reduziert auf das Gesicht und Frauen, die nur an ihren Hüten erkennbar sind, sind daran beteiligt. Das objekthaft eingeordnete Kreuz aus Mexiko ist Symbol des katholischen Glaubens. Der darin enthaltene Mais verweist aber auch auf den Ursprung der meso-amerikanischen Kultur, auf den sozialen Organisationsstatus der Sesshaftigkeit, auf Fruchtbarkeit und auf den Beginn des Lebens. Die Malerei von Hans Braumüller integriert darüber hinaus mehrere Idiogramme aus dem mexikanischen Kodex, bis hin zu mail art Stempeln und begibt sich damit in eine äußerst vielschichtige und überaus komplexe Durchdringung von altindianischen und neuen Lebensformen.

 

Die Weltkarte in der Malerei plutokratie.com ist ebenfalls mit Zeichen aus dem mexikanischen Kodex angereichert, die das Universum, Himmel, Erde und Unterwelt symbolisieren; dreizehn Himmel, 13 geflügelte Tiere, 13 Gottheiten. Dieses Bild steht in unmittelbarem Kontext zum Internetprojekt „Identität und Globalisierung ", das in einer Slideshow projiziert wird. Hintergrund ist ein Satellitenbild der Erde, das von den teilnehmenden Künstlern aus dem Netz heruntergeladen und überarbeitet werden kann. 2002 wurde das Projekt auf der VII. Internationalen Biennale in Ecuador vorgestellt.

 

Einen anderen Teil der Schau bildet das „Mail Art Networking". Zu sehen sind der von Hans Braumüller dokumentarisch und autobiografisch inszenierte „Briefmarkenkatalog" des Projektes „Operation Mankind " aus dem vergangenen Jahr sowie zwei weitere Neuzugänge aus diesem Konzept. „Operation Mankind" ist ein internationales Produkt nach der Methode des „ADD, ALTER and RETURN". Durch immer noch wieder eintreffende Arbeiten erweitert sich das Werk stetig und führt den Prozess des Dialogs auf diese Weise fort. Der Mensch steht auch hier im Mittelpunkt. Medizinisches Studienobjekt, Patient, Analyse, Diagnose, Heilung, Gesundheit, vielfältigste Stationen der Befindlichkeit und verschiedenste, bisher unbekannte Rollen und Rollenerwartungen begegnen sowohl dem Einzelnen, als auch der Gesellschaft im Ausnahmezustand Krankheit.

 

Für ein aktuelles mail art Projekt hat der Künstler eine Kollage apokalyptischer Visionen von Fotokopien aus dem Internet synthetisiert und zur Überarbeitung an einen chilenischen Kollegen geschickt. Mit dieser Arbeit „Das Ende der Welt: Jahr 9999" wird wiederum der Dialog mit diesem Medium hergestellt.

 

„Exquisite.corpse" schließlich ist eine Homage an die Surrealisten und die Künstler der 60er und 70er Jahre, die deren Form der kommunikativen Kunst aufgriffen. Gemeinsam entwickelte Zeichnungen entstanden über Briefe im Postversand. Dem jeweiligen Empfänger waren immer nur Teile des Absenderbeitrags zugänglich. Mit der Methodik der Kooperation und der abschließenden Präsentation im Internet, stellt die Arbeit, vier Teile von den vier Künstlern Adamse, Braumüller, Padin und Nilo erarbeitet, die aktuelle Verbindung von der traditionellen Post-Kunst zur heutigen mail art her. Präsentiert wurde sie 1999 im Museum für zeitgenössische Kunst in San Juan, Puerto Rico.

 

All diese kooperativen Aspekte seines umfassenden Werks werden heute erstmalig in einer Zusammenschau gezeigt. Hans Braumüller markiert Grenzbereiche von Kunst, Kulturen und Religionen. Er überschreitet geografische, soziale und politische Barrieren. Er verbindet Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Er integriert autobiografisches. Seine Arbeiten sind hybride Systeme aus Malerei, Objekt, mail art, visueller Poesie und Internet. Er bewegt sich in einem Netzwerk von Medien und Methoden künstlerischen Schaffens. Das Bekenntnis „I Manifest In Spirit" wirkt darin wie die Projektion eines strategischen Überlebensplans auf eine Welt von nie gekannter Kommunikation und Mobilität und doch so großer Gefahr von Normierung und Beschränkung. Sein Gegenmittel ist: kooperative Vielfalt.

 

Hamburg, 14. August 2004

Anzeige



Four missing soldiers found dead at Fort Hood - taking death toll to nine - after Army truck flips and is swept away by high water in rain-swollen creek The bodies of four missing soldiers have been found after an Army truck overturned in a rain-swollen creek at Fort Hood, killing five other servicemen. Five soldiers were found dead on Thursday after the two-and-a-half ton truck flipped over in Owl Creek at the Texas Army base. Four more soldiers were unaccounted for after the tragic accident, but their bodies were found further downstream on Friday - taking the death toll to nine. pre bonded hairTheir remains were discovered after a lengthy search by military helicopters and boats. Three other servicemen were injured in the incident. Scroll down for video The bodies of four missing soldiers have been found after an Army truck overturned in a rain-swollen creek at Fort Hood, killing five other servicemen. Search boats are seen scouring the water for the missing troops A Texas DPS helicopter flies over Lake Belton near the scene of the accident as part of the search operation A Fort Hood spokesman said officials were in the process of closing roads on the sprawling Army post when a truck carrying 12 soldiers was swept away by high water on Thursday. Post spokesman Chris Haug said the soldiers were being trained how to operate the two-and-a-half ton truck when it overturned Thursday morning along Owl Creek.

Haug says the portion of road where the Light Medium Tactical Vehicle overturned was not known to be overrun by water during past floods. The vehicle resembles a flatbed truck with a walled bed and is used to carry troops. Emergency crews searched through the night for the four missing soldiers before their bodies were found on Friday afternoon. Three others pulled from the water are in a stable condition in hospital.. Emergency responders talk near a regional command center in Fort Hood. Floods have ravaged Texas for the last few days remy hair extensionsOfficials told KWTX that the deceased soldiers were found downstream. The four soldiers who were found on Friday are from the 3rd Battalion, 16th Field Artillery Regiment, 2nd Armored Brigade Combat Team, 1st Cavalry Division. Army aircraft, canine search teams, swift-water rescue watercraft and heavy trucks were used in the search for the missing soldiers. The names of the dead are being withheld until their relatives can be notified. Fort Hood spokesman John Miller said the low-water crossing of the creek was flooded by two days of intermittent heavy rains when the swift water swept the truck, called a Light Medium Tactical Vehicle, from the road. 'Our thoughts and prayers go out to the soldiers, their families and the Fort Hood community,' Texas Governor Greg Abbott said. A park ranger looks in the flood waters where the soldiers are said to be missing Texas has been ravaged by floods in the past week. A driver is seen trying to get across a low-water crossing near New Braunfels Meanwhile, a third Texas prison is being evacuated because of flooding. The Texas Department of Criminal Justice on Friday began moving about 1,700 inmates from the Ramsey Unit in Rosharon, about 30 miles south of Houston. They are being placed on buses for transfer to other prisons in East Texas that have room. Some 2,600 inmates at two nearby prisons in Brazoria County, the Terrell and Stringfellow Units, were moved out Sunday. Agency spokesman Jason Clark says additional food and water has been delivered to the prisons receiving the displaced inmates. Nearly the entire eastern half of Texas is under a flash flood watch or warning as the effects of days of heavy rains linger in creeks and rivers. Chance Morgan canoes past flooded townhouses in the Forest Cove neighborhood as he tries to get home Storms off the southeast Texas coast in the Gulf of Mexico are threatening to worsen flooding in places like Brazoria and Fort Bend counties, southwest of Houston, where residents near the Brazos River have been forced from their homes. Gov Abbott is scheduled to tour the area Friday afternoon. Fort Bend officials said 20 per cent of the county's land area has been affected by flooding. Parts of Texas have been inundated with rain in the last week. More storms were on the way that could dump up to 10 inches of rain through Saturday and worsen flooding caused by rivers and other waterways that already have risen to record levels. A storm system that moved through the Houston-area Wednesday night and Thursday morning dumped nearly eight inches of rain in some of the city's northern suburbs, causing flooding in some neighborhoods.

Caitlyn Jenner's docu-series has officially been cancelled after two seasons. The 66-year-old confirmed weeks of rumours that I Am Cait is coming to an end on her Twitter page on Tuesday. 'After 2 amazing seasons of @IAmCait, it's time for the next adventure,' Caitlyn shared. 'Thank you E! & thank you to the best girlfriends I could ask for!' Coming to an end: Caitlyn Jenner (pictured last month) confirmed on Tuesday that I Am Cait has been cancelled after two seasons perruques cheveux naturelsThe news doesn't come as a surprise following much speculation that the show would not return due to low ratings. I Am Cait debuted strong in July of last year, with 2.73million viewers tuning in for the series premiere. However the show failed to hold onto its audience in its second season. Just 860,000 viewers watched the season two finale, with ratings dipping as low as 480,000 during the season. 'Thank you E!': The 66-year-old announced the news on her Twitter page and said 'it's time for the next adventure'

Sharing her story: The docu-series followed Caitlyn after her gender transition 'There just weren’t enough viewers,' a source told Radar Online earlier this month. 'The show can’t compete with other programming.' E! released a statement shortly afterwards saying that 'no decision had been made' at that time regarding the future of the show. I Am Cait followed the life of the Olympian, who was born Bruce, after her gender transition. The series was announced by E! immediately after Caitlyn's 20/20 interview with Diane Sawyer in April 2015, in which she revealed she identifies as female. Losing its audience: The show debuted strong, but failed to hold onto viewers during its second season perruques cheveuxCall me Caitlyn: The series was announced by E! immediately after Caitlyn's 20/20 interview with Diane Sawyer in April 2015, in which she revealed she identifies as female Caitlyn starred in the show alongside other members of the transgender community, including Jennifer Finney Boylan, Candis Cayne, Chandi Moore, Zackary Drucker and Kate Bornstein, and famously clashed with her co-stars over her support of the Republican party. Jenny shared on Facebook following the news: 'It's official as of today-- I AM CAIT will not be renewed for season 3. I am so very proud of being part of this show, and of its creators Andrea Metz and Jeff Olde in particular, who directed us with passion and grace. 'I am grateful for the warm friendships I made with Chandi Moore and Candis Cayne and @katebornstein and Zackary Drucker and @ellagieselle and all of you. (and Kip Zachary and Courtney Nanson, who made us look so fine!) There is more work to do, and I send everyone my love.' 'I am so very proud': Jennifer Finney Boylan shared a Facebook post thanking her cast-mates following the cancellation 'It was one of the best times of my life': Kate Bornstein also tweeted after hearing the news She added: 'Official word from the network today- a hard choice for them, I know. I'll have more to say about this in weeks to come, but for now I'll simply say I'm proud of everything we accomplished, and I send everyone involved my very sincere gratitude, and my love.' And Kate tweeted: 'Ah, #iamcait is done now. It was one of the best times of my life. Made such good forever friends. #allshowsclose.' Caitlyn's ex-wife Kris Jenner, daughters Kendall and Kylie Jenner and former step-daughters Kim and Khloe Kardashian also made appearances on I Am Cait during its run. Support network: The Olympian was joined on the show with fellow members of the transgender community, including (L-R) Chandi Moore, Candis Cayne, Ella Giselle and Jennifer Finney Boylan

Lady Gaga is to star in the remake of THE hit musical A Star Is Born alongside Bradley Cooper, who also makes his directorial debut with the weepie. The movie is due to start production next year in California and Gaga will compose and perform new music for the soundtrack. The 30-year-old's name was first mentioned in association with the project back in June but her casting was confirmed on Tuesday by Deadline Hollywood. lace front wigsShe was born for it: Lady Gaga, seen at Tony Bennett's 90th birthday bash earlier is August,  is to star in the remake of hit musical A Star Is Born alongside Bradley Cooper The movie tells the story of a young singer-actress who finds fame and romance after she captures the heart of a fading movie star, to be played by Bradley, 41. As his plummeting career and alcoholism take their toll, her star continues to rise. The new film is the third remake of the original love story released 80 years ago in 1937. Back then, Janet Gaynor played the ingenue and Fredric March was the falling star. Judy Garland and James Mason had a go at it in 1954.

Double hitter: The 41-year-old actor, pictured at the Los Angeles premiere of War Dogs on Monday, will also makes his directorial debut with the weepie In 1976, Kris Kristofferson played a fading rock star with Barbra Streisand as a songstress on the rise. It's the first starring role in a movie for Lady Gaga, whose real name is Stefani Germanotta. However, the Born This Way songstress has been building her acting creds by co-starring as The Countess in FX's Golden Globe winning American Horror Story. cosplay wigsUps and downs: The 30-year-old stars as a young singer-actress who finds fame and romance after she captures the heart of a fading actor, to be played by Bradley Meanwhile, the movie has been a long time in the works. Beyonce was earlier pegged for the role of the young star on the rise, but the casting fell through after the Crazy In Love singer became pregnant with her daughter Blue Ivy, now four years old. 'The world is in for a treat as these great artists craft an all new vision of A Star is Born,' Greg Silverman, Warner Bros. president of creative development and worldwide production, said in a statement. Small screen to big screen: The Born This Way songstress has been building her acting creds by co-starring as The Countess in FX's Golden Globe winning American Horror Story